"Bitte berühren" 2020: Ein Jahr mit spannenden Themen und kreativen Aktionen

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende, welches vielen aus verschiedensten Gründen lang in Erinnerung bleiben wird. Die Lage um COVID-19 hat alle vor Herausforderungen gestellt, aber auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Zusammenhalt wurde auch bei der „Bitte berühren“-Kampagne groß geschrieben – mit vielen spannenden Themen und kreativen Aktionen.

Große Resonanz bei digitaler Kunstaktion „Kreative Freiheit – Haut trifft Kunst“
Ein Highlight war in diesem Jahr die digitale Kunstaktion „Kreative Freiheit – Haut trifft Kunst. Eine Kunstaktion für mehr Lebensqualität bei Schuppenflechte“. Mit viel Kreativität wurde bei der Mitmach-Aktion auf die emotionale Ebene einer Schuppenflechte-Erkrankung aufmerksam gemacht, die oft zu den unsichtbaren Merkmalen der Krankheit zählt. Über 32 Kunstwerke erreichten im Aktionszeitraum das „Bitte berühren“-Team. Diese sind in der digitalen Bildergalerie der Aktion ausgestellt. Unterstützt wurde die Aktion von zwei Künstlern, die in ihren Werken Geschichten und Statements von Betroffenen verarbeiteten.

Tipps rund um Psoriasis in Beruf und Familie
Seit diesem Jahr ergänzen die beiden neuen Themenwelten „Psoriasis und Beruf“ und „Psoriasis und Familie“ das Informationsangebot der „Bitte berühren“-Website. Servicebeiträge, Experteninterviews, Infografiken und Informationsmaterial, welches zum Download zur Verfügung steht, liefern Betroffenen, Angehörigen und Interessierten Tipps und Hilfestellungen zum Umgang mit Schuppenflechte.
„Wer sich selbst akzeptiert, dem stehen alle Türen offen", sagt Florian Ingenillem, der die „Bitte berühren“-Kampagne seit diesem Jahr unterstützt. Florian ist als Erzieher tätig und vor 17 Jahren an Psoriasis erkrankt. Im Rahmen der Themenwelt „Psoriasis und Beruf“ hat er seine Geschichte, u.a. in Form von Videos, mit der Community geteilt.

„Die Schuppenflechte ist bei uns Familiensache.“
Auch Susanne teilte ihre Geschichte mit „Bitte berühren“ und erzählte von dem Umgang mit der Krankheit in der Familie. Zusammen mit ihrem Ehemann und ihrer ebenfalls an Schuppenflechte erkrankten Tochter, gab sie einen Einblick in ihre Familiengeschichte. Damit möchte Susanne allen Betroffenen Mut machen und appelliert, die Hoffnung nicht aufzugeben.

„Bitte berühren“ gibt Menschen eine Stimme
Psoriatiker, Angehörige und Personen mit einem persönlichen Bezug zu Schuppenflechte-Betroffenen wissen, was die Erkrankung für die Lebensqualität der Patienten bedeutet – in vielerlei Hinsicht. Auch im kommenden Jahr möchte „Bitte berühren“ Menschen eine Stimme geben und gemeinsam mit Ihnen über verschiedene Aspekte der Schuppenflechte-Erkrankung aufklären und anderen Mut machen. Wir freuen uns bei Interesse über die Kontaktaufnahme.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr,
Ihr „Bitte berühren“-Team