Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, werden Sie per E-Mail darüber informiert und können die Meinung der Expertengruppe hier nachlesen.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

wie gefährlich kann psoriasis pustulosa sein?

guten tag. meine mutter leidet seit ca 4 monaten unter psoriasis pustulosa. seit einer woche hat sie auch pünktchenweise ausschläge am rücken unter den achseln am bauch richtung genitalbereich.ä und den unterbeinen.sollten wir ihrer meinung nach die inneren organe untersuchen lassen?kann das lebensbedrohlich sein?wenn ja wie äußert sich das mit dem krankheitsverlauf?

Anonym

Sehr geehrte Frau C.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Beim der Psoriasis pustulosa handelt es sich um eine Spezialform der Psoriasis vulgaris, vor allem an den Händen und Füßen. Auch im Rahmen einer (großflächigen) erythrodermischen Psoriasis können sich Pusteln bilden. Grundsätzlich betrifft weder die Plaque-Schuppenflechte, noch die Bläschen-bildende Schuppenflechte innere Organe, so dass vor dieser Fragestellung die angesprochene Durchuntersuchung nicht erforderlich ist.

Allerdings könnte eine andere (Organerkrankung) Ursache/Trigger der sich jetzt verschlechternden Psoriasis sein, weshalb bei weiterer Verschlechterung des Hautzustandes eine internistische Untersuchung sicherlich nicht schadet.

Bei großflächigen Entzündungen des Hautinteguments (also z.B. einer Erythrodermie mit und ohne Pustelbildung) sind auch Allgemeinsymptome möglich, die auch Auswirkungen auf den Wasser- und Temperaturhaushalt und damit ganz allgemein auch auf die Herz- und/oder Nierenfunktion haben kann. 

Das bedeutet für den Patienten nicht obligat einen lebensbedrohenden Zustand, aber so allgemein, wie Sie Ihre Frage gestellt haben, muss ich zumindest darauf hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Ich bin 55 Jahre und leide seid 30 Jahren an Psoriasis Arthritis.Habe eine Tep linke und rechte Schulter und linkes Knie. Meine Psoriasis explodiert .

Was kann ich noch tun. Zig Cremes und Alles mögliche ausprobiert.Meine Lebensqualität ist auf null. Die juckenden Nächte rauben mir den Schlaf abgesehen von der optischen Sache.....kann mir jemand helfen.

Anke Hebink

Sehr geehrte Frau H.,

vielen Dank für Ihre Frage, die mich etwas verwundert. Wenn ich aus Ihrer knappen Schilderung entnehmen soll, dass Ihre Schuppenfechten-Arthritis letztlich schon zu 3maligem Gelenksersatz geführt hat, muss ich von einer entsprechenden Schwere und Aktivität der PsA ausgehen, die nach gängiger Lehrmeinung auch eine innerliche Behandlung erforderlich macht.

Die auf die PsA wirkenden Medikamente wie z:b. Methotrexat, Apremilast oder verschiedenen Biologika wie z.B. Anti-TNF, Anti-IL12/23 oder Anti-IL17 haben alle auch einen entsprechende Wirkung in Bezug auf die Haut, darunter sind von ihnen geschilderten Verschlimmerungen eher ungewöhnlich, eine reine Salben-Behandlung bei PsA aber genauso. Hier wäre wohl eine Therapieoptimierung dringend erforderlich. Sind Sie in rheumatologischer oder dermatologischer Betreuung? Oder beides und wissen die Kollegen auch davon?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Schuppenflechte im Augeninnenwinkel, Nacken, Nasenflügel und Ohr

Ich leide seit mehreren Jahren unter der Schuppenflechte im Nacken, welche sich nun weiter auf dem Kopf/im Gesicht ausbreitet.

Besonders der Juckreiz ist unbeschreiblich schlimm. Im Nacken/Kopfhaut könnte ich mir schon regelrecht dich Haare ausreißen. Am Ohr reißt schon seit einigen Wochen mein Ohrläppchen auf. Ich bin Rand Berlinerin und der nächstmöglichen Termin wurde mir im September angeboten. Ich bin ständig am Weinen. Ich kann nicht mehr. Können Sie mir was empfehlen? Vielen Dank

Vanessa Katharina

Sehr geehrte Frau K.,

eine lokalisierte Schuppenflechte im Bereich des Kopfes ist zunächst mal eine Domäne der äußerlichen Therapie, für den behaarten Kopf eignen sich Lösungen, Schaum oder Shampoos, für die restlichen Regionen könnte Ihr Hautarzt Calcipotriol-haltige Cremes oder kurzfristig auch mal ein mildes Steroid (Klasse 1) anwenden.

Gute Wirkung erzielt man im Gesicht auch mit Calcineurin-Inhibitoren (Tacrolimus, Pimecrolimus), diese Substanzen sind aber nicht für die Schuppenflechte zugelassen und müssten ggfs. auf Privatrezept verordnet werden (Off-Label). 

Ihr/e behandelnde/r HautarztIn sollte natürlich Ihre Diagnose bestätigen, teilweise lassen Ihre Schilderungen auch an ein atopisches und/oder seborrhoisches Ekzem denken.

Auf die Behandlung von Schuppenflechte spezialisierte Praxen in Wohnortnähe können Sie ggf. auch über unsere Netzwerk-Organisation PsoNet in Erfahrung bringen (www.psonet.de), hier sollten auch Vorstellungstermine deutlich vor September 2018 möglich sein (etwas Flexibilität Ihrerseits vorausgesetzt).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Ich habe seit 20 Jahren Grranuloma anulare, gegen das absolut nichts geholfen hat und nun trat vor ca. 2 Monaten ganz plötzlich Schuppenflechte auf.

Ich gehe 2 x pro Woche ins Solarium und creme ein, was das Zeug hält, es hat sich eher verschlimmert statt verbessert.

Edeltraut Adler

Sehr geehrte Frau A.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Ich gehe davon aus, dass auch die neu gestellte Diagnose "Schuppenflechte" von einem Fachkollegen stammt, leider können wir in diesem Forum keine anderen Hauterkrankungen (Granuloma annulare) besprechen.

Für die äußerlichen Behandlung stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die auch im allgemeinem Teil dieser Website besprochen sind. Die Kombination von Calcipotriol mit Betamethason stellt ein gutes und gängiges Therapieverfahren dar, dass grundsätzlich mit UV-Licht kombiniert Weden kann. Ein herkömmliches Solarium, dass Sie angeben zu besuchen ist aber bei Psoriasis eher unwirksam, da es nur UV-A-Licht (in zu geringer Dosis) abgibt, hier wird UV-B-Licht empfohlen, was wiederum nur in dermatologischen Praxen angeboten wird, weil es exakt dosiert werden muss, um keine Verbrennungen zu erzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

braune Flecken wie kann ich sie zu behandeln und wie habe ich das gute Gefühl wieder dass ich den Eindruck habe dass sie die Durchblutung nicht statt

Wenn ich nachts ins Bett gehe und versuche zu schlafen bekomme ich sehr heiße Schienbeine und auch schenke dann fängt es an zu Pizza und an zu jucken und auf einmal brennt mir die Haut die einzige Lösung ist das Brennen zu und lindern durch kühles bis zum extrem kalten Wasser über die Haut zu laufen zu lassen nach rufe ich es ab und versuche es mit einem milden und ich will wieder zu mir zurück zu führen so habe ich ständig unterschiedlichen Schlaf und morgens am Tag habe ich Sekundenschlaf mein

Tom-Uli Fröhlich

Sehr geehrter Herr F.,

vielen Dank für Ihre Frage, deren Beantwortung ich etwas aufsplittern muss.

Zum einen schildern Sie "braune Flecken" und hinterfragen deren Behandlungsmöglichkeit. Hier würde ich vermuten, dass Sie eine vermehrte Pigmentierung der Haut ansprechen, die als Folge der Schuppenflechten-Entzündung auftreten und nach Abheilung des Plaques persistieren können. Diese s.g. "postinflamatorische Hyperpigmentierung" stellt aber einen Abheilungszustand dar, sehr häufig an den Beinen und bedarf keiner spezifischen Therapie mehr, die es auch nicht wirklich gibt. Im Verlauf der Zeit können diese Verfärbungen abblassen oder bleiben leider bestehen (ähnlich wie z.B. bei Stauungsentzündungen bei Krampfader-Erkrankungen).

Im zweiten Teil Ihrer Frage schildern Sie m.E. aber ein ganz anderes Beschwerdebild, dass für mich weniger mit der Schuppenflechte, als vielleicht mit einem neurologischen Problem der s.g. "unruhigen Beine" (Restlos Leg-Syndrom) zu tun haben könnte. Hier kommt unser Dialog-Tool an seine Grenzen und ich empfehle hier zunächst Konsultation des Hausarztes und oder Neurologen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Habe ich eine Schuppenflechte auf der Oberkopfhaut?

Vor ca 3 Mon. bemerkte ich eine schmerzende Stelle am Kopf. Nach einer Woche ließ der Schmerz nach und es bildete sich eine gerötete, schuppige, jedoch nicht juckende Stelle von ca 1 cm Durchmesser. Der Hautarzt behandelt mit Betalen 0,1 % ohne Erfolg. Gürtelrose und Borreliose (Wandern zuvor in Südtiroler Bergen) wurde ausgeschlossen. Ich habe keine sonstigen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkerkrankungen, hatte allerdings bis ins Jugendalter Neurodermitis.

Henriette Hansen

Sehr geehrte Frau H.,

vielen Dank für Ihre Frage, deren direkte Beantwortung natürlich eine unmittelbare Untersuchung voraussetzen würde. Dies ist so natürlich nicht möglich, ich möchte aber mit einem allgemeinem Hinweis helfen.

Natürlich gibt es eine isolierte Kopfhautbeteiligung bei Schuppenflechte, andererseits ist nicht jetzt Rötung und Schuppung an der Kopfhaut eine Schuppenflechte. Letztlich sollte Ihre behandelnder Arzt mit entsprechenden Untersuchungen versuchen, eine Klärung herbeizuführen, z.B. auch mit der histologischen Untersuchung einer Gewebeprobe.

Eine exakte Diagnose ermöglicht letztlich auch die beste Therapie, Sie selbst legen fest, wieviel Aufwand Sie in dieser Fragestellung betreiben wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Ihre Frage an uns

Reichen Sie über dieses Formular Ihre Frage an unsere Experten ein. Bei Bedarf können Sie zusätzlich zu Ihrer Frage noch eine genauere Beschreibung eintragen, die dem Arzt bei einer passgenauen Antwort helfen kann. Sie können Ihre Frage anonym oder unter Ihrem Namen an uns senden.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.
Ihre E-Mail Adresse wird für die Verarbeitung Ihrer Anfrage benötigt. Sie wird nicht veröffentlicht.
Die Angabe Ihres Namens ist freiwillig. Geben Sie ihn an, wenn Ihre Frage unter Ihrem Namen veröffentlicht werden soll.
Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben)

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.