Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. med. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Unverträglichkeit von RamiLich ?

Vor 4 Jahren im Juni bekamm ich die Diagnose Bluthochdruck (bis heute nicht wieder kontrolliert). Im Juli bin ich wieder zu meinem Hausarzt weil ich Punkte, die zu der Zeit nicht juckten, an Armen -Beinen -Knie u. Armbeugen hatte. Er schickte mich zum Hautarzt---daraufhin gings los. KH-Bestrahlung-ambul. Bestrahlung, Crems, Tabl. FUMADERM, .....DIAGNOSE Psoriasis gutatta

Zur Zeit ist mein ganzer Körper betroffen , ich weis nicht mehr mit was ich noch cremen soll. Die Apotheke verdient an mir.

k. p.

Themen: innere Therapie

Sehr geehrte Frau P.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

Grundsätzlich ist bekannt, dass verschiedene Medikamente eine Schuppenflechte auslösen und/oder triggern (verstärken) können. Dazu gehören neben Betablockern, Antimalariamitteln, Lithium, Tetrazyklin, Terbinafin und nichtsteroidalen Ahtirheumatika (Ibuprofen, Diclofenac) auch die ACE-Hemmer, zu denen der Wirkstoff Ramipril gehört. Es handelt sich dabei aber nicht um allergologische Mechanismen. Dies wäre bei Ihnen also als Verschlimmerungsfaktor denkbar und könnte durch eine Therapieumstellung, z.B. ein "Sartan", gelöst werden. Typischerweise würde man eine Psorasis gutata aber eine mit einer vorangegangenen Infektion in Verbindung bringen.

Über die verschiedenen Möglichkeiten (weiterer) innerlicher Therapien informiert auch diese Website, oder Sie wenden sich nochmals an Ihren behandelnden Arzt, entscheidend könnte aber, wie schon erwähnt, die Umstellung Ihrer Bluthochdruck-Therapie sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Hallo, es wäre sehr freundlich, wenn ich Tipps zur Pflege/Behandlung meiner Schuppenflechte bekommen könnte? Was muss ich beachten? PUVA? Medikamente

Beginn unter der Brust an alles rot. Arzt behandelte auf Pilz. Dann am Rücken 3 Stellen. Eine bildete einen ovalen Ring ca.8cm. Davon nahm mein HA eine Biopsie:Mischung aus Exem+Schuppenflechte. Ich creme mit Cortison, wenn die Stellen leichter werden, nur leicht sichtbar mit Silbercreme weiter. Ich nehme MSM weil ich auch Gelenkprobleme hab, PSA ausgeschlossen. OPC dazu. Ernährung gesund. Stellen kommen+gehen. Wärmekissen wg Gelenke schlecht?Vor PUVA Angst wegen vielen Muttermale?Zum Internist?

Anonym

Sehr geehrte Frau M.,

vielen Dank für Ihre Frage, die aber so individuell ist, dass dieser Ratgeber hier damit ein Stück weit überfordert ist, da es einen individuellen Arzt-Patienten-Kontakt braucht.

Sie schildern von Seiten der Haut eine umschriebene, milde Verlaufsform, dafür wäre zunächst eine äußerliche Therapie ausreichend z.B. mit einem modernen Kombinationspräparat in Schaum-Präparation, dass auch proaktiv angewendet werden kann/sollte (Sie schildern ja schubweisen Verlauf). Kurzfristig kann  diese Therapie auch mit UV-Licht kombiniert werden, dies wäre auch bei "Zahlreichen Muttermalen" machbar, wenn gleichzeitig eine regelmäßige Hautkrebsfrüherkennungs-Untersuchung wahrgenommen wird (in jedem Fall anzuraten).

PUVA (systematische oder Creme?) würde ich in Bezug auf die geschilderten Hautsymptome eher als nicht indiziert ansehen, eher UVB 311.

Ihre Einlassung zur Gelenksymptomatik werfen ebenfalls Fragen auf (was bedeuten Ihre Abkürzungen), wenn aber keine PsA, dann auch kein gemeinsamer Behandlungsansatz mit der Schuppenflechte. Wärme wirkt meistens bei Arthrose bessernd, während eine (akute) Arthritis eher Kühlung verträgt, so zumindest eine Faustregel.

Mit freundlichen  Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Welche Produkte kann ich gegen meine schwere Psoriasis verwenden?

Hallo,

Ich bin 57 Jahre und hab jetzt seit 2 Jahren Psoriasis bekommen. Mittlerweile hab ich sie am ganzen Körper es gibt keine Stelle die nicht betroffen ist und ich hab schon sämtlichen Salben verschrieben bekommen und es hilft nichts.

Was empfehlen sie was ich machen kann?

Anonym

Themen: innere Therapie

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage.

Sie schildern ganz offensichtlich eine sehr ausgeprägte Form der Schuppenflechte, die bei dem Ausmaß als mittelschwer/schwer klassifiziert werden muss und damit wohl mit einer äußerlichen Behandlung nicht ausreichend behandelt werden kann.

Auch auf dieser Seite finden Sie ausführliche Informationen zu innerlichen Behandlungsmöglichkeiten, eine entsprechend darauf spezialisierte Hautarztpraxis finden Sie auch über die Arztsuche auf dieser Website.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Ist UV-Bestrahlung alleine ausreichend?

Ich bin 42 Jahre und habe seit vielen Jahren Schuppenflechte. Fumaderm habe ich nicht vertragen (heftige Bauchschmerzen über Wochen). Als Notlösung hat mein Dermatologe dann UV Bestrahlung angeboten. Dies hat wunderbar geholfen. Meine Frage: Psoriasis ist ja eine innere Erkrankung, eine Entzündung und Überaktivität des Immunsystems (ich habe trotz Sport deutlichen Bluthochdruck, nehme dafür Medikamente). Ist eine rein äußerliche Therapie überhaupt ausreichend? Wie oft darf ich zur Bestahlung?

C. M.

Sehr geehrte Frau M., 

vielen Dank für Ihre Frage, deren Beantwortung so nicht ganz einfach ist.

Sie schildern sehr zutreffend die Bedeutung der chronische Entzündung bei der Schuppenflechte und deren Bedeutung für das Entwickeln verschiedener Begleiterkrankungen, wie z.B. dem Bluthochdruck.

Derzeit geht die wissenschaftliche Lehrmeinung davon aus, dass vielen Patienten von einer Runterregulation dieser Entzündung insgesamt profitieren, ob dies langfristig durch eine UV-Therapie zu erreichen ist, darf bezweifelt werden. Letztlich fehlen aber auch entsprechende Studien. Da UV-Licht grundsätzlich von der WHO als krebserzeugend eingestuft wird und wir über die natürliche Exposition während unseres Lebens schon reichlich UV-Licht konsumieren, ist eine wiederholte Bestrahlung bei einer chronischen Erkrankung auch im Hinblick auf die Nebenwirkung einer Hautkrebs-Entstehung kritisch zu bewerten. 

Eine individuelle Grenzdosis ist schwer zu beziffern, diese hängt ja auch vom Hauttyp und ggf. Medikamenten ab.

UV-Behandlungen sind aber natürlich nicht als "Notlösung" in der Schuppenflechten-Behandlung anzusehen und in Anbetracht der vielfältigen Optionen auch nicht die einzige Alternative bei Unverträglichkeit von Fumaraten!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Ich habe im Nacken Schuppenflechte. Es juckt unwahrscheinlich.

Meine Frage: Kann ich meine Schuppenflechte auch mit Schüßler Salze heilen.

Sehr geehrte Dame,

die Schuppenflechte heilen wird in den ganz seltensten Fällen möglich sein. Aber eine Verbesserung und somit eine Therapie durchzuführen, sollte immer unser Ziel in der Behandlung der Schuppenflechte sein.

Die Schüsslersalze sind wenig bekannt in der normalen Therapie der Psoriasis. Dennoch berichten mir mehrere Patienten über den erfolgreichen Einsatz der Schüsslersalze. Hier gibt es unterschiedliche Anwendungen die meisten Berichten von der Anwendung der Schüsslersalze als Salbe. Welche von den Schüsslersalzen da am besten ist, kann ich nicht sagen.Mir wurde von positiven Effekten bei den Schüsslersalze Nummer 13 und 14 berichtet im Einsatz bei der Psoriasis. Studien hierzu, die das belegen habe ich nicht gefunden. Dies sind also Einzelberichte. Somit kann ich leider nicht die Therapie empfehlen, aber auch nichts Schlechtes hierüber sagen. Eine Schuppenflechte die sich aufgrund von Schüsslersalze massiv verschlechtert hat, habe ich noch nicht gesehen, Somit kann es ein individueller Versuch sein.

Man sollte die Erwartungen aber nicht zu hoch schrauben.

Mit freundlichen Grüßen

D.Wilsmann-Theis

Anonym

Themen: innere Therapie

Sehr geehrte Dame,

die Schuppenflechte heilen wird in den ganz seltensten Fällen möglich sein. Aber eine Verbesserung und somit eine Therapie durchzuführen, sollte immer unser Ziel in der Behandlung der Schuppenflechte sein.

Die Schüsslersalze sind wenig bekannt in der normalen Therapie der Psoriasis. Dennoch berichten mir mehrere Patienten über den erfolgreichen Einsatz der Schüsslersalze. Hier gibt es unterschiedliche Anwendungen die meisten Berichten von der Anwendung der Schüsslersalze als Salbe. Welche von den Schüsslersalzen da am besten ist, kann ich nicht sagen.Mir wurde von positiven Effekten bei den Schüsslersalze Nummer 13 und 14 berichtet im Einsatz bei der Psoriasis. Studien hierzu, die das belegen habe ich nicht gefunden. Dies sind also Einzelberichte. Somit kann ich leider nicht die Therapie empfehlen, aber auch nichts Schlechtes hierüber sagen. Eine Schuppenflechte die sich aufgrund von Schüsslersalze massiv verschlechtert hat, habe ich noch nicht gesehen, Somit kann es ein individueller Versuch sein.

Man sollte die Erwartungen aber nicht zu hoch schrauben.

Mit freundlichen Grüßen

D.Wilsmann-Theis

 

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Palmoplantare Pso + Mesenterische Pannikulitis + Stark erhoehtes Quantiferon ohne andere Tbc Zeichen

Besteht ein Zusammenhang ? Nach kurzfristiger Verbesserung mit Toctino, rasch zurueckkehrende Symptome und zwar deutlich schlimmer, nach Absetzen. Vorgeschlagene biologika wurden wegen Tbc verdachts nicht eingesetzt. In diesem Falle Humira oder Stelara waere das geeigneste ?

D. K.

Themen: innere Therapie

Sehr geehrter Herr K.,

vielen Dank für Ihre sehr interessante Frage auf "Bitte Berühren".

Die Beantwortung ist nicht wirklich leicht und auch nach Literaturstudium nicht wirklich abschließend möglich. Bei der MP ist die genaue Ätiologie nicht abschließend geklärt, manche Autoren schreiben diese Form der sklerosierenden (vernarbenden) Entzündung im Fettgewebe der Mesenterialwurzel auch dem rheumatischen Formenkreis zu. Damit wäre eine Verbindung zu "autoimmunen Entzündungsgeschehen" und auch eine Verbindung zur Psoriasis (der Hand- und Fußflächen) palmoplantaris denkbar.

Der positive Quantiferon-Test deutet zunächst mal auf eine Kontakt zu Tuberkulose-Erregern hin, und hätte damit keinen kausalen Zusammenhang zur Psoriasis, aber ist von großer Bedeutung bei der Auswahl einer etwaigen immunsuppressiven Therapie mit einem Biologikum.

Die von Ihnen benannten Substanzen Adalimumab und Ustekinumab erfordern beide den sichern Ausschluss einer aktiven oder latenten Tuberkulose, was mit diesem Testergebnis nicht gegeben ist. Beide Medikament können bei Ihnen nur zum Einsatz kommen, wenn eine Tbc-Prophylaxe mit IHN durchgeführt wurde/wird.

Die wenigen therapeutischen Alternativen (ggf. z.B. DMF oder Apremilast) sollten Sie mit Ihrem behandelndem Dermatologen und Internisten gemeinsam diskutieren.

Ich wünsche Ihnen alle Gute,

Dr. von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).