Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Ich habe Schuppenflechte nur auf den Händen..sehr störend. Hab es vor kurzem mit einer Pilzsalbe behandelt. Das Ergebniss War super..nur jetzt ist es

Wieder extrem schlimm..warum Krieg ich das nicht in den Griff..ich bin echt am verzweifeln

Anonym

Hallo ,

die Schuppenflechte nur an den Händen kann sehr hartnäckig sein. Zur äußerlichen Behandlung sind kortisonhaltige Cremes oder Salben erfolgversprechend, die allerdings stärker in der Wirkung sein sollten. Als Wirkstoffe wären z.B. Betamethason oder Clobetasol zu nennen. Sollte das nicht helfen, kann man die Psoriasis der Hände innerlich mit Retinoiden (Vitamin A Abkömmlingen) oder dem Wirkstoff Methotrexat behandeln. Viel Erfolg!

Mit besten Grüßen

Thomas Rosenbach

PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Können Sie mir ein Deo empfehlen? Herkömmliche verursachen bei mir Juckreiz und Entzündungen in der Achselhöhle.

Ich bin seit dem 18. Lebensjahr Psoriatiker. Jetzt im Alter (79 J.) beschränkt sich die Schuppenbildung auf den noch gut behaarten Kopf. Derzeit verzichte ich auf Deos, würde aber gern eines nehmen.

Danke für Ihre Hilfe!

Anonym

Themen: Hautpflege

Sehr geehrter Patient,

vielen Dank für Ihre Frage.

Leider ist eine solche Empfehlung über dieses Dialogtool nicht zu geben. Sie sollten sich in einer wohnortnahen Hautarztpraxis vorstellen, denn zunächst sollten Ihre Beschwerden (allergologisch) abgeklärt werden, daraus kann dann auch eine Empfehlung abgegeben werden.

Ob diese Beschwerden überhaupt mit Ihrer Schuppenflechte in Zusammenhang steht, ist ebenfalls so nicht zu beantworten, dafür haben Sie sicherlich Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Ralph von Kiedrowski

Dr. Ralph von Kiedrowski

Welche innere Therapie (Medikamente) für Einsteiger geeignet?

Guten Tag. Seit Kindertagen habe ich Psiorasis, diese weitet sich nun sehr stark auf der Kopfhaut aus und ist nach einem 3wöchigen Reha-Aufenthalt stärker geworden. Andere Stellen am Körper, zB. Ellenbogen, Genitalbereich, lassen sich mit Cremes behandeln, aber die Kopfhaut - mittlerweile ganzflächig - kriege ich nicht in den Griff (bisher Xamiol).

Der Hautarzt hat nun Medikamente empfohlen. Welches "Einsteigermedikament" würden Sie mir empfehlen? Ich habe Bedenken vor den Nebenwirkungen.

Anonym

Sehr geehrter Patient,

vielen Dank für Ihre Frage. Die Auswahl einer äußerlichen wie innerlichen Therapie richtet sich nach einer Vielzahl von Faktoren. Neben der Erkrankungsschwere und den betroffenen Körperregionen muss die gewählte Therapie auch eine günstige Nutzen-Risiko-Abwägung erfüllen. Hier sollten Sie Ihrem behandelnden Dermatologen vertrauen, er wird mit Ihnen auch potentielle Nebenwirkungen besprechen, die zwar bei jedweder Behandlung grundsätzlich möglich sind (auch bei naturheilkundlichen Ansätzen), aber bei entsprechendem Monitoring (Kontrollen) wiederum auch eher selten udn beherschbar sind. Angst sollten Sie davor nicht haben.

Ein feste Reihenfolge ist trotz Erstlinien-/Zweitlinien-Zulassung nicht vorgegeben, entscheidend sind die Patienten-individuellen Faktoren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Ralph von Kiedrowski

Dr. Ralph von Kiedrowski

Mein Feund hat Schuppenflechte auf dem Kopf,er leidet sehr darunter. Er wäscht die Haare mit Clobex was kann er noch nehmen?

Anonym

Hallo,

Clobex ist ein kortisonhaltiges Shampoo mit dem äußerst wirksamen Inhaltsstoff Clobetasol. Man könnte als Alternative weniger starke kortisonhaltige Lösungen oder Lotionen mit dem Wirkstoff Betamethason verwenden. Weiterhin käme die Kombination Betamethason mit Calcipotriol (Vitamin D3 Abkömmling) als Gel in Frage. Unterstützend wirken Antischuppen Shampoos. Hier hat die Stiftung Warentest den letzten Test im September 2017 veröffentlicht. 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Rosenbach

PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Ich leide seit 12 Jahre am pso. Hab fumaderm Mrd Reha.. Bestrahlung Bäder und alle mögliche cremen.

Was gibt's noch?

Hab gehört das etwas gibt von Novartis aber die Spritze kriegt man nicht weil zu teuer.

Ja was soll ich noch machen es zu kriegen? Verrecken? Pharmaindustrie und Krankenkassen...als Mensch zählt man nicht mehr. Hauptsache tausende von Euro ausgeben für cremen und Tabletten und Spritze die nichts bringen.

P. S.

Sehr geehrte Frau,

Eine systemische Therapie ( also Spritzen oder Tabletten) ist immer dann indiziert, wenn die Schuppenflechte besonders stark ausgeprägt ist. Wenn sie nun eine Therapie mit Fumarsäureestern ausprobieren und diese nicht hilft, kann eine Umstellung sinnvoll sein. Hier muss man immer individuell gucken was zu denjenigen Patienten passt. Methotrexat wäre eine Therapie- Alternative, dies wird insbesondere bei der Gelenk -Schuppenflechte gegeben und kann auch einmal die Woche als Spritze verabreicht werden. Hierbei sollten auf alle Fälle Leber und Niere in Ordnung sein. Auch sollte kein akuter Kinderwunsch bestehen. 

Cyclosporin wäre zudem eine Tablettentherapie, die oftmals sehr schnell helfen kann. Sie wird aber auch nicht auf Dauer gegeben und man sollte eben sehr vorsichtig sein, wenn man sehr viel Lichttherapien schon abbekommen hat.

Diese Biologics, die sie ansprechen, sind in der Tat sehr gut wirksam aber auch recht teuer. Dennoch werden sie gegeben, wenn die vorigen Therapien nicht ausreichend sind. Man sollte es nochmals mit ihrem Hautarzt besprechen, ob sie ein Fall für diese Biologictherapien sind oder ob eine Umstellung auf die anderen beiden o.g. Präparate auch möglich wäre.

Wenn ihr Hautarzt wenig Erfahrung mit den Biologics hat, ist es legitim, dass sie sich eine zweite Meinung einholen. Dies sollten sie aber mit ihrem Hautarzt besprechen, der sie zu Kollegen, die Psoriasisspezialisten sind, schicken kann.

 

mit besten Grüßen

 

D.Wilsmann-Theis

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Gibt es eine Hormontherapie mit Progesteron bei weiblichen Psoriasis Patienten?

Während meiner beiden Schwangerschaften war ich, ich vermute durch das Progesteron, völlig symptomfrei. Danach, in der Stilphase, hat es sich zusehends, stetig verschlechtert und über den ganzen Körper ausgebreitet.

Ich vermute, dass die Besserung an dem hohen Progesteronwerten lag, denn in der zweiten Phase meines Zykluses, also nach dem Eisprung, wenn der Progesteronwert wieder ansteigt, wird auch die Schuppenflechte etwas besser. Mit der Regelblutung und hohen Östrogenwerten wieder schlecht

D. W.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für Ihre Frage. Die von Ihnen geschilderten Beobachtungen hinsichtlich hormoneller Einflüsse auf die Schuppenflechte sind bekannt. Sowohl im Hinblick auf eine Erstauslösung der Schuppenflechte, als auch bezüglicher (periodischer) Verschlechterungen spielen Hormone oftmals eine wichtige Rolle. Auh ist bekannt, dass bei vielen Schwangerschaften sich die Symptomatik der Erkrankung bessert, manche Patientinnen sind sogar erscheinungsfrei, während nach der Entbindung in der Stillphase Verschlechterungen häufig zu beobachten sind.

Daraus haben sich aber keine hormonellen Behandlungsansätze entwickelt, mir sind auch keine dahingehende Forschungsprojekte bekannt. Dennoch empfiehlt sich hier die Vorstlelung und Besprechung mit Ihrem Frauenarzt (ggf. auch im Hinblick auf die Wahl Ihres Kontrazeptivums).

Mit freundlichen GRüßen

Ihr DR. Ralph von Kiedrowski 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).