Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

mein mann hat Akute Schuppenflechte ,haben alles versucht,strahlen, cremes ,injektionen badtheraphie,sind so verzweifelt,was können wir noch machen?lg

Schuppenflechte

A. K.

Sehr geehrte Frau K.,

vielen Dank für Ihre Frage für Ihren Mann, auf die sich so schwer antworten lässt, denn Ihr Mann hat zwar schon verschiedene Therapiemodalitäten erhalten, aber was genau ("Spritzen"?) in welcher Dosierung und wie lange geht aus Ihrer Fragestellung nicht hervor.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass (bei entsprechender Schwere) alle systematischen Therapieoptionen bereits versucht und zudem alle nicht ausreiche nd wirksam gewesen sein sollen, ggfs. sogar unter Einbeziehung von stationären und ReHa-orientierten Einrichtungen.

Ich denke es ist wichtig, dass sich Ihr Mann in einer spezialisierten Praxis erneut vorstellt, um die einzelnen therapeutischen Optionen (über die auch diese Website informiert) zu besprechen un deine wirksame Behandlung einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Seit meinem Grössen Schub 2016 habe ich ziemlich Stärke magenprobpleme. Die äussern sich in Beschwerden beim schlucken und verdauungsprobleme.

Die Verdaueungsporobleme äussern sich , das ich das Essen, wenn ich mich anstrenge , nach Stunden wieder Süßspeise , auch so habe ich schmerzen wenn die Speisen durch die speiseröhee rutschen. Eine magenspuegelung hatte ich bereits. Es wurde eine kleine hernie festgestellt . Aber ausser morgends u d abends pantropazol 20 mg wurde nichts gemacht. Seither lebe ich mit den schmerzen

Mittlerweile wurde ich von mtx auf humira umgestellt

Anonym

sehr geehrter Herr K.,

Danke für Ihre Frage, die bedingt das Thema Komorbidität betrifft, allerdings kann ich aus dermatologischer Sicht hier nur bedingt einen Zusammenhang sehen, nämlich dann, wenn die geschilderten Magenbeschwerden mit einer Manifestation einen Morbus Crohn in Zusammenhang stünden. Denn Psoriasis und Chron.-entz. Darmerkrankungen (CED) kommen gehäuft miteinander vor.

Dies wäre aber nur durch den Gastroenterologen durch eine histologische Untersuchung von Gewebeproben (des Magens) und/oder eine Duodeno-/Coloskopie zu klären.

Durch die Umstellung von MTX (häufig mit Magenproblemen einhergehend) auf Adalimumab (auch gegen Morbus Crohn wirksam) ist therapeutisch bereits in richtiger Weise reagiert worden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowslo

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Hallo, mein Name ist Fabian. Haben sie Tipps zur Ernährung, Bodybuilding? Milchprodukte, verträglicher Alkohol?, kaffee, körperliche Belastung,Behandl

Ich leide an Psoriasis seitdem ich 19 bin, habe es am ganzen Körper primär an den seitlichen bauchstellen Bus hoch zur Achsel. Ich nehme täglich Eiweisshakes zu mir wegen des Krafttrainings und trinke wöchentlich Alkohol.

F. S.

Sehr geehrte Frau M.,

Danke für Ihre Frage, die sicherlich viele Patienten im Laufe ihrer Erkrankung irgendwann mal überkommt.

Ob eine Schuppenflechte äußerlich oder innerlich behandelt wird, hängt oftmals von der Schwere und nicht selten auch von den Vortherapien ab. Ist die flächige Ausdehnung zu groß, ist eine Lokaltherapie nach Leitlinie ohnehin nicht indiziert, es kann aber auch verständlich sein, warum ein Patient dann diese Therapieempfehlung nicht umsetzt. Zum einen von der Fläche aus gesehen, auch was den erforderlichen Zeitaufwand, oder aber die Effektivität angeht

Andererseits ist eine innerliche Therapie ohne eine begleitende Basistherapie auch nicht zu empfehlen. zumindest teilweise auch weniger effektiv.

Die Kosten für Systemtherapien sind je nach Substanz sehr unterschiedlich und reichen von einigen Hundert bis über Dreißigtausend Euro Jahrestherapiekosten.

In jedem Fall ist eine Mitarbeit des Patienten, auch beim Monitoring einer Systemtherapie (z.B. Laborkontrollen, regelmäßige Verabreichung der Medikamente, etc.), in jedem Fall erforderlich.Dazu sollten Sie Ihren Sohn motivieren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Ist diese Hautkrankheit nur vererbar Oder kann es auch durch andere Sachen ausgelöst werden

Hallo,

ich habe am 27.3.18 in der Stadt wo ich lebe ein Termin in der Hautklinik wo heraus gefunden werden soll woher diese Erkrankung auf einmal kommt. Oktober 2016 wurde meine Gebärmutter entfernt aus Erkrankungsgrund und nach dieser OP hat das mit der Schuppenflechte erst bekommen. ich mach mir die ganze zeit Gedanken woher es auf einmal kommt und warum...

 

Vielleicht kann mir jemand ungefähr sagen woher das kommen könnte. Solche Fälle in der Familie sind mir nicht bekannt

M. S.

Hallo,

die Schuppenflechte schlummert in ihren Genen. Duch belastende Ereignisse, wie schwere Erkrankungen, Operationen, Tod eines nahestehenden Menschen oder Medikamente kann sie dann ausgelöst werden. In ihrem Fall war es die Operation, die alleine oder in Kombination mit Medikamenten der Auslöser war.

Man unterscheidet 2 Typen von Schuppenflechte. Der Typ I tritt er im jüngeren Lebensalter (ca. 23 Jahre +-) auf, Typ II eher wenn man schon älter ist (53 Jahre +-). Beim Typ I sind die Familienmitglieder öfters betroffen. 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Rosenbach 

PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Hallo.Ich bin 49 Jahre alt und habe Psoriasis seit ca.25 jahren.Nach Salben und Cremes habe ich 2 Jahre lang Cyclosporin bekommen.

Es wirkte auch wunderbar auf der Kopfhaut und Haut war alles weg.Meine Nagelpso an Händen und Füssen blieb! Nach dem ausschleichen bin ich jetzt seit 6 Monaten ohne Therapie und alles geht wieder von vorne los! Kopf Intimregion Haut...was kann ich noch machen? Würde auch gerne mal zum Spezialisten aber weiss nicht wo.Zuletzt wurde ich im Hautarztzentrum Hildesheim behandelt.Wohne in Salzgitter.Hätten Sie noch eine Idee? Evtl auch für meine Fuss und Fingernägel? Vielen Dank.

Anonym

Sehr geehrte Patientin,

Cyclosporin ist ein alt bewährtes und gut bekanntes Mittel in der Therapie der Psoriasis. Es zeichnet sich durch schnelle Wirkweise aus. Leider ist es in der Therapie nicht länger als 2 Jahre zugelassen, da es ansonsten gerne Nebenwirkungen gibt wie Bluthochdruck. Sicherlich hat sich ihr Hautarzt eine Alternative überlegt Gerade bei der Kopfhaut- Schuppenflechte kann das Cremen sehr schwierig sein, daher scheint die Entscheidung für eine Systemtherapie richtig gewesen zu sein. Es gibt noch andere Möglichkeiten einer Tabletten- oder Spritzentherapie  gegen die Schuppenflechte. Dies sollten sie mit ihrem Hausarzt besprechen, gerade wenn die Schuppenflechte genauso wieder kommt wie sie zuvor war.

Wenn er eine Therapie mit Cyclosporin durchgeführt hat, scheint er mit der Systemtherapie der Schuppenflechte Erfahrung zu haben. Ärzte, die sich speziell mit Schuppenflechte auskennen, findet man auf der Internetseite von "Psonet".

Mit besten Grüßen

D.Wilsmann-Theis

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Welche Möglichkeit (bzw Medikamente) habe ich bei der leichten form der psoriasis?

Ich leide an einer kaum juckenden (vor allem am ellenbogen vorkommenden,) Form.

Anonym

Sehr geehrter Patient,

für die leichten Formen der Schuppenflechte gibt es eine ganze Reihe äußerlicher Medikamente, über die wir auch auf dieser Homepage einige Informationen aufbereitet haben (Reiter "Therapie & Hautpflege). 

Zusätzlich zur Basistherapie (auch mit Salicylsäure und/oder Harnstoff) können die Wirkstoffe Calcipotriol mono oder in Kombination mit Betamethason zum Einsatz kommen. Hier berät Sie Ihr behandelnder HautarztIn sicherlich gerne und kompetent.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).