Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. med. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Hallo,

ich habe mit hoher Wahrscheinlichkeit Schuppenflechte auf dem Kopf. Es juckt, brennt und ist rot.

Was kann ich dagegen tun?

- habe sehr viele Allergien auch Hausstaub

- gibt es mit Allergien einen Zusammenhang?

- kann ich meine Haare jeden Tag mit Wasser ausspülen oder trocknet das die Kopfhaut zu sehr aus?

- haben sie evtl. Ernährungstips? Gluten-free geht ja leider nicht mehr heutzutage.


Danke Gruß


C. Schwabe

C. S.

Themen: Hautpflege

Sehr geehrter Herr S.,

vielen Dank für Ihre sehr individuelle/n Frage/n.

Zunächst Mal muss meine Empfehlung lauten, eine klare Diagnose zu stellen. Die geschilderten Beschwerden können natürlich durch eine Schuppenflechte am Kopf verursacht werden, Sie schildern aber zahlreiche Aspekte, die auch auf andere Diagnosen, wie z.B. ein Atopisches Kopfekzem (Neurodermitis), ein Kontaktekzem oder ein schweres Seborrhoisches Ekzem hinweisen können.

Gerade die bestehende Milben-Allergie machen eine s.g. Atopie bzw. atopische Veranlagung sehr wahrscheinlich, so dass eine gleichzeitige Schuppenflechte eher unwahrscheinlich ist. In jedem Fall stellt häufiges Haarewaschen eine zusätzliche Reizung/Irritation dar und kann Ihr Problem nur noch verschlimmern.

Die Behandlung richtet sich natürlich letztlich nach der bestehenden Diagnose, sollte eine Kontaktallergie (z.B. Bestandteile von Shampoo´s) bestehen, ist das Allergen nach entsprechender Epikutan-Testung natürlich zu vermeiden, andere (Nahrungsmittel-) Allergien spielen eher keine Rolle, so dass es auch keine Ernährungstips bei Schuppenflechte gibt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Hallo, mein Sohn (16 J.) hat seit ein paar Monaten eine leichte Schuppenflechte am Augenlid. Es juckt sehr. Gibt es frei verkäufliche Salben o.ä.?

P. P.

Themen: Hautpflege

Hallo,

freiverkäufliche Salben haben oft wenig Wirkung bei Schuppenflechte an den Augenlidern. Spezielle Augensalben lindern zumindest die Symptome. Ungt. leniens, in der Apotheke erhältlich, lindert ebenfalls den Juckreiz. 

Zum Behandlungsspektrum beim Hautarzt gehören schwache kortisonhaltige Cremes und ursprünglich für Neurodermitis gedachte kortisonfreie Salben. 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Rosenbach

 

PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Was für ein Shampoo kann ich benutzten, um meine Schuppenflechte und Juckreiz zu dezimieren bzw. komplett zu entfernen?

Am rechte Bein habe ich 4 kleinere Stellen, am Rücken 2 kleinere Stellen und am schlimmsten ist es am Kopf(Rötungen Juckreiz und Schuppenflechten).

B. N.

Themen: Hautpflege

Sehr geehrter Herr N.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Zur äußerlichen Behandlung der Schuppenflechte allgemein hat es in diesem Forum schon einige Anfragen und entsprechende Antworten gegeben, auf die ich gerne verweisen möchte.

Zur speziellen Frage hinsichtlich eines Shampoo´s zur Behandlung der Kopfbeteiligung bei Schuppenflechte wäre grundsätzlich anzumerken, dass es zum einen Teer-haltige und Kortison-haltige Shampoo´s gibt und dass zum anderen als Begleittherapie milde Schuppen-lösende Applikationen empfohlen werden können.

Die therapeutischen Substanzen sind in Deutschland verschreibungspflichtig, hier berät Sie sicherlich Ihr betreuender Hautarzt/In.

Zur allgemeinen Pflege können Sie milde, z.B. Azole-enthaltende Schuppenschampoo´s benutzen, wie sie auch beim Seborrhoischen Kopfekzem empfohlen werden, benutzen, wichtig ist hier vorallem, zu häufiges Haarewaschen zu vermeiden, da dies über eine Reizung der Kopfhaut dann auch wieder zur Verschlimmerung der Schuppenflechte selbst führen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Haarverlust durch flechte und schmerzen an den schuppigen stellen

Ich bin ratlos und weiß nicht weiter

Ich habe psoriasis seit ich 15 Jahre alt bin. Meine Kopfhaut, Brustwarzen, Vagina und Analfalte sind betroffen. Es ist sehr schmerzhaft und unangenehm. Die Fumaderm Therapie hat geholfen, doch nach Beendigung kam die flechte an allen Stellen nach ca. einem Jahr wieder. Es belastet mich psychisch sehr und nach 13 Jahren weiß ich einfach nicht mehr weiter.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Ö. Y.

Themen: Ernährung, Hautpflege

Sehr geehrte Frau Y,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Wie Sie aus Ihrem eigenen Krankheitsverlauf sicher bereits erkennen konnten, handelt es sich bei der Schuppenflechte um eine chronische Entzündung, die ohne Therapie in der Mehrzahl der Fälle wieder aufflammt.

Ohne den Grund für die Therapieunterbrechung/-pause zu kennen wäre es naheliegend, diese Behandlung erneut aufzunehmen, zumal die Fumarsäureester bei entsprechenden Laborkontrollen als Dauertherapie geeignet sind. Eine Lokaltherapie ist zudem bei den angesprochenen "Problembereich" der Anogenital-Region schwierig, da für diese Areale keine äußerlichen Medikamente zur Verfügung stehen.

Die Möglichkeit einer erneuten innerlichen Therapie mit Fumarsäiureestern oder dem neuen Dimethylfumarat besprechen Sie am besten mit der Kollegin/dem Kollegen vor Ort.

Beste Grüße,

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Was für Produkte kann ich verwenden damit ich der Psoriasis entgegenwirke?

Ich bin 34 Jahre alt und habe seit knapp 5 Jahren Psoriasis.

Es hat an der Kopfhaut angefangen.

Jetzt sind Stellen am Innenohr, Kopfhaut, Bauchnabel, Intimbereich, Handinnenflächen und über dem Po betroffen.

Ich verwende Tacalcitol, Daivonex, und Clobetasolpropionath.

Leider flammt es immer wieder auf.

Was kann ich noch tun?

Ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol.

Ich nehme zusätzlich Citalopram 20mg gegen Depression.

Danke für die Hilfe.

I. P.

Themen: Ernährung, Hautpflege

Sehr geehrte Frau P.,

Danke für Ihre Frage.Bei der Aufzählung Ihrer Lokaltherapeutika fällt auf, dass wohl überwiegend mit Einzelsubstanzen behandelt wurde, entweder Vitamin-D-Analoga oder Kortison. 

Dies würde bedeuten, dass bei Ihnen zwar verschiedene Körperregionen betroffen sind, die Gesamtfläche aber eher gering und damit eine leichte Verlaufsform anzunehmen ist. Goldstandard in der Lokaltherapie ist aber sicherlich die Kombination aus anti-entzündlicher und anti-proliferativer Wirkstoffe (die Hautneubildungsrate beeinflussende Wirkstoffe). Wenn diese äußerlich anzuwenden Gele oder Schäume nicht ausreichend wirken, wäre grundsätzlich auch eine innerliche Therapie denkbar, auch wegen der angedeuteten ständigen Schübe.

Eine Änderung Ihrer Lifestyle-Faktoren scheint nicht erforderlich zu sein, wichtig ist zudem eine regelmäßige Basispflege, ggfs eine Reduktion von Übergewicht (wenn überhaupt bestehend). Eine Therapie, die nach Absetzen vor neuerlicher Verschlechterung schützt, also quasi eine Heilung bewirkt, gibt es indes nicht.

Die gesamten Therapieoptionen sollten Sie mit Ihrer Hautärztin/Ihrem Hautarzt besprechen.

Mit besten Grüßen,

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Wie fang ich mit der Behandlung an? Was können sie mir für eine Salbe oder Creme oder gel empfehlen?

Meine Familie hat sowas nicht u. weiß von nichts

Ich habe vor ein paar Wochen so ein Fleck an mein Schienbein entdeckt, es. Juckte immer nur morgens und abends nach dem Duschen. Es sieht aus wie ein blauer bzw roter Fleck. Ne kollegin meinte, das könnte Schuppenflechte sein. Ich habe den Verdacht gegoogelt und vermute das sie Recht hat. leider steht zu viel im Internet, das ich verunsichert bin und nicht weiß womit ich anfangen soll. Es ist auch nur dieser eine Fleck an der Stelle.


Können sie mir helfen und was empfehlen?

Anonym

Sehr geehrte Jacqueline,

vielen Dank für Ihre Frage, bitte entschuldigen Sie die lange Bearbeitungszeit.

Auch wenn Ihre Freundin und "Dr. Google" vielleicht Recht haben, vor jedweder Therapieempfehlung sollte erst mal die Diagnose gestellt bzw. gesichert werden, mein Rat wäre also, zunächst mal den Ausschlag am Unterschenkel einer Hautärztin/einem Hautarzt zu zeigen.

Letztlich können Sie die Erste in der Familie sein und es gibt auch Schuppenflechte mit nur einem Herd am ganzen Körper; aber es kämen auch verschiedene andere Diagnosen in Betracht.

Die Lokaltherapie einer Schuppenflechte besteht meistens aus einer intensiven Basispflege und einem Kombinationspräparat aus einem antientzündlichen Wirkstoff (z.B. Betamethason) und dem Vitamin-D3-Analogon Calcipotriol. Ihr Dermatologe in der Nähe wird Ihnen sicherlich weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).