Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Ist dies vielleicht der Auslöser der Schuppenflechte meines Kindes?

Bei meiner Tochter ging es kurz nach unserem Umzug mit der Schuppenflechte los. Wir sind zwar nicht weit weg gezogen aber trotzdem war es ziemlich hart für sie und ich glaube das sie sich nicht richtig wohl fühlt. Die Zeit vor und nach dem Umzug war auch ziemlich stresig. Wenn sie lange im Sommer bei ihrem Vater ist hat sie keine Probleme aber wenn sie wider zurück kommt geht es nach kurzer Zeit wider los.

Anonym

Sehr geehrte Frau,

Die Schuppenflechte ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die durch eine Fehlinformation im Erbgut ausgelöst wird. Sie kann über Jahre im Erbgut schlummern und sich nicht bemerkbar machen. Stress kann ein Triggerfaktor sein. Das heißt, dass aufgrund des Stresses die Schuppenflechte ausbricht. Aber dies ist nicht die Ursache! Auch wenn der Stress abgebaut ist, kann es sein das die Schuppenflechte verbleibt.

Nichtsdestotrotz ist es gut Stressfaktoren zu meiden und die Probleme anzusprechen, um eine Lösung zu finden, diese besser zu bewältigen. Man kann sein Kind nicht komplett vom Stress befreien, auch eine Mandelinfektion oder eine Medikamenteneinnahme kann den Körper stressen und könnte Grund des Auftretens der Schuppenflechte sein. Am Ende des Tages wird man es nicht herausfinden, die Erkrankung wurde angestoßen und nun gilt es, sie angemessen zu behandeln. Der Sommer kann sich immer recht positiv auf die Schuppenflechte auswirken. Es sollten auch diverse Cremes mit dem Hautarzt überlegt werden. Eine Unterstützung findet ihr Kind in ihnen. Dabei sollte klar sein, dass Sie nicht daran Schuld sind, sondern dieser Strickfehler im  Erbgut. Bei ausgeprägten Formen kann eine rehabilitative Maßnahme gerade bei Kindern zur Erlernung der Erkrankung sinnvoll sein. Unabhängig davon kann die Information interessant sein, dass auch hier schon interne Medikamente  zugelassen sind.

mit besten Grüßen

 

D.Wilsmann-Theis

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Wie finde ich den wirklichen Spezialisten um meine Schuppenflechte in den Griff zu bekommen?

An meinem Wohnort finde ich keinen Dermatologen, der anscheinend gewillt ist mir Linderung zu verschaffen.

2 Dermatologen machten auf mich den Eindruck überfordert zu sein, der dritte war lediglich daran interessiert mir IGL zu verkaufen

Am Nachbarort gab e eine ältere Dermatologin die anscheinend sehr kompetent war und auch engagiert, aber leider in den Ruhestand wechselte.

Ich habe nun ca 20 Jahre Psoriasis aber nie Linderung erfahren. Es fehlt mir absolut an ärztlicher Betreuung

Anonym

Sehr geehrte/r Patient/in,

vielen Dank für Ihrre wichtige Frage. tatsächlich hat sich in en letzten Jahren eine Art Spezialisierung bestimmter Hautarztpraxen entwickelt. Dies gerade bei der Versorgung mit den s.g. Systemtherapeutika und ganz besonders in Bezug auf Biologika

Spezialisierte Praxen können Sie z.B. über die Netzwerk-Seite der Deutschen Psoriasis-Netze unter www.psonet.de gesucht und gefunden werden. Zahlreiche Praxen weisen ihre Spezialisierung durch das s.g. DDA-Zertifikat "Psoriasis" nach. DDA steht dabei für die Deutsche Dermatologische Akademie. Auch Fokus Gesundheit nennt alljährlich Spezialisten für die Schuppenflechte.

Last no Least bietet auch unsere Website eine Hautarztsuche und ich hoffe, dass die nächste Spezialisten-Praxis nicht allzu viel Wegstrecke für Sie bedeuten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

Dr. Ralph von Kiedrowski

Was kann ich gegen trockenen Augenlidern machen?

Trockene Augenlider , jucken, faltig, brennen, geschwollen

C. A.

Themen: Angehörige, Hautpflege

Sehr geehrte Frau,

Trockene Augenlider können in der Tat stark brennen und jucken. Schuld daran ist, dass die Hautbarriere gestört ist und somit Juckreiz ausgelöst werden kann, der zum Kratzen führt und erneut die Haut irritiert, was den ganzen Teufelskreis von vorne beginnen lässt.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, sollte man eine Augenpflege durchführen. Doch bevor man diese durchführt, sollte man sicher sein, dass man keine Kontaktallergie auf zum Beispiel Kosmetika oder Pflegecremes entwickelt hat. Dies kann auch passieren wenn man die Produkte über längere Zeit verwendet und vorher immer gut vertragen hat

Zunächst sollte also eine genaue Untersuchung nochmals von diesem Geschehen erfolgen. Denn es kann mehrere Ursachen haben, einmal im Rahmen einer Neurodermitis oder auch aufgrund äußerer Faktoren, die in Augennähe kommen wie zum Beispiel Augentropfen.

Eine Schuppenflechte im Augenlidbereich gibt es auch, ist aber selten isoliert vorhanden. Die Schuppenflechte im Augenlidbereich wird auch mit Pflegecremes behandelt, sowie kurzfristig auch Cortisoncremes in geringerer Stärke. Alternativ können auch Calcineurin- Inhibitoren in Cremes und Salbenform überlegt werden, doch zunächst sollte einige Diagnose gefällt werden und dazu bedarf es einer dermatologischen Untersuchung.

Sofern diese bei Ihnen noch nicht stattgefunden hat, würde ich Ihnen dazu zunächst raten.

mit besten Grüßen

D.Wilsmann-Theis

 

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Meine Tochter ist 20und hat auf dem Kopf eine Psoriasis Diagnostiziert bekommen, werde mehr stellen als auf dem Kopf erscheinen.

Die Stellen sind gelblich / weiß. Die Kruste ist teilweise hart manches Mal aber auch weich und darunter Naesst es dann auch. Durch diese naessenden Stellen verliert sie auch Haare. Was kann ich dagegen machen? Ich möchte keine Chemischen Salben oder Creme benutzen.

K. H.

Themen: Angehörige

Hallo,

wenn keine "chemischen" Wirkstoffe verwendet werden sollen, käme beispielsweise ein Dimeticon enthaltendes Präparat in Frage. Der Wirkstoff unterwandert physikalisch die festsitzendes Schuppen der Kopfhaut und löst sie ab. Es ist in der Apotheke frei käuflich.

Mit besten Grüßen,

Thomas Rosenbach 

PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Mein Sohn erlitt 2011 einen Herzinfarkt und wurde 5 x wiederbelebt. Seitdem lebt er im Pflegeheim und bekommt viele Medikamente.

Weiße Placken im Kopfbereich, die ich abnehme und die Haut mit Kokosfett einreibe. Leider behandelt das Pflegepersonal nicht täglich und ich bin nicht täglich dort.

Ist die Schuppenflechte ansteckend?

H. H.

Sehr geehrte Frau W,

vielen Dank für Ihre Frage, die eine einfache und klare Antwort ermöglicht: NEIN, Schuppenflechte war noch nie und ist definitiv nicht ansteckend!

Dies wäre also auch kein Grund für das Pflegepersonal, eine Lokaltherapie durchzuführen. Diese könnte nach Ihren Schilderungen allerdings sicher noch optimiert werden, da bislang allenfalls eine Basispflege darstellt.

Bei Z.n. Herzinfarkt wäre außerdem zu prüfen, ob bei den Dauermedikamenten ggfs. auch ein s.g. Betablocker verordnet wurde, der die Schuppenflechte "triggern/verschlechtern" könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Meine Cousine hat Schuppenflechte, gibt es Ganzkörperbadeanzüge damit ich mit zum Schwimmen nehmen kann?

E. L.

Themen: Angehörige

Sehr geehrte Frau K.,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich sehr beachtlich finde,

Egal, wer jetzt die Schuppenflechte hat -Ihre Cousine oder Sie-, eigentlich sollte es bei den heutigen Therapieoptionen möglich sein, die Schuppenflechte so zu behandeln, dass Sie wieder (weitestgehend) ohne sichtbare Hautveränderungen zum Schwimmen gehen könnten. Dazu gibt diese Website Informationen.

Ganz konkret kann ich aber auch einfach antworten: ja, es gibt einen s.g. Burkini, der bis auf das Gesicht und Hände und Füße fast den gesamten Körper bedeckt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

 

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).