Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. med. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Mein Vater hat seit einiger Zeit verstärkt ölige Haut. Woran liegt das?

Psoriasis seit 50 Jahren. Danke für Ihre Antwort.

J. R.

Themen: Angehörige

Sehr geehrte Frau R.,

vielen Dank für Ihre Frage, deren Beantwortung mit den gegeben Informationen so nicht leicht ist.

Grundsätzlich beklagen Patienten mit Schuppenflechte eigentlich genau das Gegenteil, nämlich den zur Trockenheit neigenden Hautzustand. Die geschilderte Problematik einer "Überfettung" der Haut könnte ein pflegerisches Problem darstellen ("zuviel des Guten" oder falsche Grundlage) oder medikamentös bedingt sein.

Eine Abklärung ist nur vor Ort, ggf. sogar mittels Hautprobe, möglich, wenn aus Sicht des Patienten nötig.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Welche Creme/Salbe empfehlen Sie für die tägliche Pflege bei Schuppenflechte

Ich habe großflächig an den Beinen Schuppenflechte. Welche Creme empfehlen Sie für die nach Kortison behandelten Haut die sich wie Pergament anfühlt.

Anonym

Themen: Hautpflege

Sehr geehrte Frau E.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Richtigerweise sprechen Sie die Basisbehandlung bei Schuppenflechte an. Dazu finden Sie auch auf dieser Website entsprechende allgemeine Informationen. Zu empfehlen sind wirkstofffreie Cremes, Salben und/oder Öle, die während aber auch nach einer topischen Behandlung zu empfehlen sind. Zur Verbesserung des rückfettenden Effekt´s können Zusätze wie z.B. Glycerin oder Harnstoff (Urea) empfohlen werden.

Letztlich wichtig ist oft nicht das "was?", sondern das "wie?", will sagen, das Erfolgsrezept liegt in der ausreichenden Menge und Regelmäßigkeit der Hautpflege.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Behandlung der Schuppenflechte durch Einfahrten in einen Tiefen stollen ( z.b. in Aalen)

Ich bin darauf aufmerksam geworden, dass mehrere Einfahrten in einen Tiefen Stollen für verschiedene Krankheiten bzw. Allergien große Linderung bedeuten. Ist es denkbar oder erwiesen, dass dies bei Schuppenflechte auch hilft.

Gruß Vera kolb

V. K.

Sehr geehrte Frau K.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, wie die äußeren Gegebenheiten in diesem Stollen sind, um eine Auswirkung auf die Haut beurteilen zu können. Sie sprechen den Heilstollen Aalen im Besucherbergwerk "Tiefer Stollen" an, einem ehemaligen Eisenerz-Bergwerk. 

Die Vorteile dieses Stollens sind zum einen die hohe Luftfeuchtigkeit (98%), das staubfreie Microklima und die Temperatur von ca. 11 Grad Celsius. Besondere Vorteile bieten sich hier vor allem für (allergischen) Atemwegserkrankungen inkl. Asthma. Bei Schuppenflechte könnte sich die hohe Luftfeuchtigkeit positiv auf die Hauttrockenheit auswirken, die Kühle Außentemperatur hat sicherlich auch eine beruhigenden Effekt auf Juckreiz.

Ich würde die Effekte damit aber maximal auf der Ebene der Basistherapie sehen, wirkliche therapeutische Effekte sind zumindest so nicht untersucht, obwohl Klimatherapie insgesamt eine lange Tradition bei der Schuppenflechte hat.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Unverträglichkeit von RamiLich ?

Vor 4 Jahren im Juni bekamm ich die Diagnose Bluthochdruck (bis heute nicht wieder kontrolliert). Im Juli bin ich wieder zu meinem Hausarzt weil ich Punkte, die zu der Zeit nicht juckten, an Armen -Beinen -Knie u. Armbeugen hatte. Er schickte mich zum Hautarzt---daraufhin gings los. KH-Bestrahlung-ambul. Bestrahlung, Crems, Tabl. FUMADERM, .....DIAGNOSE Psoriasis gutatta

Zur Zeit ist mein ganzer Körper betroffen , ich weis nicht mehr mit was ich noch cremen soll. Die Apotheke verdient an mir.

k. p.

Sehr geehrte Frau P.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

Grundsätzlich ist bekannt, dass verschiedene Medikamente eine Schuppenflechte auslösen und/oder triggern (verstärken) können. Dazu gehören neben Betablockern, Antimalariamitteln, Lithium, Tetrazyklin, Terbinafin und nichtsteroidalen Ahtirheumatika (Ibuprofen, Diclofenac) auch die ACE-Hemmer, zu denen der Wirkstoff Ramipril gehört. Es handelt sich dabei aber nicht um allergologische Mechanismen. Dies wäre bei Ihnen also als Verschlimmerungsfaktor denkbar und könnte durch eine Therapieumstellung, z.B. ein "Sartan", gelöst werden. Typischerweise würde man eine Psorasis gutata aber eine mit einer vorangegangenen Infektion in Verbindung bringen.

Über die verschiedenen Möglichkeiten (weiterer) innerlicher Therapien informiert auch diese Website, oder Sie wenden sich nochmals an Ihren behandelnden Arzt, entscheidend könnte aber, wie schon erwähnt, die Umstellung Ihrer Bluthochdruck-Therapie sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Kann Asbest die Schuppeflechte verschlimmern?

Mein Mann leidet seit über zwanzig Jahren an Schuppenflechte, war aber in letzter Zeit ganz gut eingestellt und einigermaßen Beschwerdefrei, jetzt hat er sich beruflich verändert und die Haut hat sich sehr verschlimmert, da er sich im neuen Job aber sehr wohl fühlt, meint er das dort vielleicht, irgendetwas, wie z.b. Asbest, in der Luft, bzw. in den Wänden ist. Kann das sein?

M. W.

Sehr geehrte Frau W.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Über dieses Thema gibt es in der Literatur so gut wie nichts. Meine persönliche Meinung geht in die gleiche Richtung: Asbest ist sicherlich nicht unproblematisch und ein Thema bei Lungenerkrankungen und Krebsentstehung, Bei der Schuppenflechte sehe ich keine Bedeutung, mit der Ausnahme, es käme durch Hautkontakt zu Juckreiz, dann wäre durch Kratzen und den Kölner-Effekt auch eine Verschlechterung der Schuppenflechte denkbar.

In Bezug auf Ihre Schilderung bleibt noch anzumerken, dass eine Verschlechterungstendenz der Psoriasis nicht zwingend auch eine fassbare Ursache zu Grunde liegen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Wie bekommt man die Schuppenflechte an den Händen weg?

Habe an den Händen rote Stellen von der Schuppenflechte.Mein Hautarzt hat mir eine Cortisonsalbe verschrieben die ich aber nicht immer dort auftragen möchte.Habe schon zig Handcremes ausprobiert.Es hilft nichts richtig.An der unteren Wade habe ich auch einen großen roten Fleck,sieht aus wie verbrannt.Was kann man noch dagegen tun?Habe mir jetzt Johanniskrautöl gekauft was angeblich bei Schuppenflechte auch helfen soll.Meine Frage was ist noch möglich.Vielen Dank!!!

Anonym

Sehr geehrte Frau H.,

vielen Dank für Ihre Frage.

Wichtige Informationen zur Erkrankung und den unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten finden Sie direkt auf dieser Website unter <Therapie und Hautpflege>.

Gegen die kurzfristige Anwendung auch einer Kortison-haltigen Creme ist überhaupt nichts einzuwenden, ggf. in Kombination mit calcipotriol. Diese äußerlichen Therapiesalben helfen aber nur, wenn sie auch aufgetragen werden, der Patient muss also auch etwas gegen seine Schuppenflechte machen wollen.

Wenn Sie Ihre Haut nur Pflegen wollen (z.B. Johanniskrautöl) geht das natürlich auch, ist aber weniger effektiv, da nur als Basispflege einzustufen. Ob dies reicht, um Ihre immunologischen "Überreaktionen" in den Griff zu bekommen, kann ich nicht beantworten, letztlich werden Sie es am Verlauf Ihrer Schuppenflechte sehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dialogformular

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).