„Der mündige Patient weiß über seine Schuppenflechte Bescheid.“ – Interview mit Marius Grosser

Wie wichtig ist es, dass sich SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Betroffene und Ärzte auf Augenhöhe begegnen? Was sind die größten Hürden, vor denen Menschen mit PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. nach wie vor stehen – auch im Hinblick auf die Versorgung von Patienten? Marius Grosser, Geschäftsführer des Deutschen PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. Bundes e.V. (DPB), hat der „Bitte berühren“-Redaktion erzählt, was es braucht, damit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Betroffene selbstbestimmt mit ihrer Erkrankung umgehen können. 

Herr Grosser, bitte erklären Sie zu Beginn, was der Deutsche Psoriasis Bund e.V. ist und was seine Hauptaufgaben sind?

Der Deutsche PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. Bund ist eine Selbsthilfeorganisation für Patienten mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. (PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.), Psoriasis-ArthritisChronisch-entzündliche Systemerkrankung, bei der es neben den für Schuppenflechte typischen Hautveränderungen (Plaques), auch zu einer Gelenkentzündung kommt. und allen weiteren Unterformen dieses Krankheitsbildes. Das bedeutet, dass wir Ansprechpartner für jegliche Fragen sind und sowohl Betroffenen als auch deren Angehörigen, Informationen zum Beispiel in Form von Info-Blättern, Broschüren und dem PSOAbkürzung für Psoriasis. Magazin zur Verfügung stellen. Darüber hinaus bieten wir Psoriatikern die Möglichkeit sich in Seminaren, Workshops, Treffen oder Online-Meetings miteinander auszutauschen.

Für wie wichtig halten Sie den Austausch unter Psoriatikern für den eigenen Umgang mit der Erkrankung?

„Meiner Meinung nach ist der Austausch unter Betroffenen entscheidend und das Fundament der Selbsthilfe.“

Menschen mit SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. haben die Möglichkeit Gleichgesinnte kennenzulernen und Erfahrungen, Rückschläge oder auch Positiv-Beispiele miteinander zu teilen. Allein durch die Tatsache, dass da jemand ist, der die eigene Situation nachempfinden kann, entsteht sofort eine Vertrautheit und Verbindung. Dies macht den Austausch zwischen den Betroffenen einzigartig und dadurch unterscheidet er sich stark von dem mit Familienangehörigen oder Freunden.

Man spricht gern vom mündigen Patienten. Was ist Ihrer Meinung nach wichtig, damit sich ein Patient auf Augenhöhe mit seinem behandelnden Hautarzt austauschen kann?

Damit ein Patient sich auf Augenhöhe mit seinem behandelnden Arzt austauschen kann, weiß er bestenfalls umfassend über seine Erkrankung Bescheid. Hierbei ist entscheidend, worauf der Betroffene sein Wissen aufbaut. Das Internet ermöglicht unbegrenzten Zugang zu Informationen. Leider sind diese aber nicht immer qualitätsgesichert. Deshalb legen wir jedem SchuppenflechtePsoriasis. Chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Betroffenen immer gern unsere „Patientenleitlinie zur Behandlung der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. der Haut“ und unsere weiteren Informationsmaterialien ans Herz. Hier finden sich geprüfte und gut verständliche Informationen zu Erscheinungsformen, Schweregraden, eventuellen Komorbiditäten, Behandlungsmöglichkeiten der PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft. und vieles mehr. Das ermöglicht es dem Patienten, sich ein eigenes Bild hinsichtlich seiner Erkrankung zu machen, seine persönlichen Präferenzen für die Behandlung herauszuarbeiten und diese anschließend mit dem behandelnden Hautarzt zu besprechen. 

„Neben der Informationsqualität ist es wichtig, dass Arzt und Patient im Rahmen der Schuppenflechte-Therapie mit offenen Karten spielen.“

Therapieziele und -möglichenkeiten sowie Grenzen und Präferenzen der Behandlung müssen miteinander abgeglichen werden, um abschließend eine Behandlungsstrategie zu entwickeln, mit der der Patient glücklich ist. 

Was sind nach wie vor die größten Hürden, denen ein Schuppenflechte-Patient bei der Bewältigung seiner Erkrankung gegenübersteht?

Meiner Meinung nach stehen hier zwei Herausforderungen klar im Vordergrund. 

„Den richtigen Hautarzt zu finden ist erfolgsentscheidend bei der Behandlung der Schuppenflechte.“

Dies stellt eine der größten Hürden, die ein PsoriasisSchuppenflechte. Chronisch-entzündliche Erkrankung , die zu den Systemerkrankungen zählt, da die Entzündung nicht nur die Haut, sondern den gesamten Körper betrifft.-Patient überwinden muss, dar. Ein Arzt, mit dem der Betroffene sich auf Augenhöhe unterhalten kann und der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht, ist leider nicht immer leicht zu finden. Deswegen geben wir als DPB e.V. hier auch manchmal den Hinweis, dass es eine freie Arztwahl in Deutschland gibt. Sollte ein Patient mit seinem Hautarzt absolut nicht zufrieden sein, besteht die Möglichkeit, sich jederzeit eine Zweitmeinung einzuholen.

„Neben dem richtigen Hautarzt ist die Stigmatisierung leider nach wie vor ein Dauerbrenner, wenn es um die Hürden geht, vor denen ein Schuppenflechte-Patient steht.“

Ich glaube, viele oder zumindest einige Patienten würden wesentlich besser mit ihrer Erkrankung zurechtkommen, wenn sie nicht unter der Stigmatisierung leiden würden. Umso wichtiger ist es, dass die Aufklärung der breiten Öffentlichkeit weiter vorangetrieben wird.

Herr Grosser, vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Informationen zum DPB e.V. und wie Sie Mitglied werden können, erfahren Sie hier.

Weitere Informationen