Welchen Einfluss die Ernährung auf unserer Haut haben kann – Tipps für Menschen mit Schuppenflechte

Bei der Schuppenflechte handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des gesamten Organismus mit sichtbarer Beteiligung der Haut. Eine bestimmte Ernährung oder eine sogenannte „Psoriasis-Diät“, die bei allen Betroffenen gleichermaßen therapeutische Wirksamkeit zeigt, wurde bisher nicht bewiesen. Psoriatiker sollten aber Lebensmittel, die entzündliche Prozesse im Körper fördern, möglichst meiden oder zumindest reduzieren. Auch spielt die Ernährung in Bezug auf die Reduktion schädigenden Übergewichts natürlich eine wichtige Rolle. Erfahren Sie hier, wie Sie den Verlauf der Schuppenflechte mit Ihrer Ernährungsform positiv beeinflussen können.

Eine Umstellung der Ernährung kann bei Psoriatikern zur Linderung der Symptome beitragen. So wirkt eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung nicht nur positiv auf das allgemeine Wohlbefinden, sondern insbesondere bei Menschen mit Hautproblemen entlastend. Es gibt aber auch Lebensmittel, die dafür bekannt sind, dass sie den Hautzustand bei Menschen mit Schuppenflechte verschlechtern und zum Entstehen von Begleiterkrankungen beitragen können.

Risikofaktoren minimieren und Lebensqualität erhöhen

Es gibt gute Gründe für eine bewusste Ernährung: Ein zu hohes Körpergewicht hat z.B. grundsätzlich einen negativen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kombiniert mit einem ausreichenden Maß an Bewegung hilft dabei, das Gewicht unter Kontrolle zu bringen und ggf. zu reduzieren.

Psoriatiker haben ein erhöhtes Risiko, an Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes zu erkranken und weisen häufig auch erhöhte Blutfette auf. Um dieses Risiko zu minimieren, sollten Betroffene auf eine gesunde Ernährungsweise achten.

Empfohlene Lebensmittel bei Psoriatikern

Patienten mit Schuppenflechte sollten sich möglichst naturbelassen ernähren und auf Lebensmittel mit vielen Zusatzstoffen verzichten. Besonders empfohlen wird eine Ernährung bestehend aus: viel frischem Gemüse, Salate, Obst, Vollkornprodukte und hochwertiges Eiweiß aus Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Hülsenfrüchten.

Mit Vorsicht zu genießen

Zu den Genuss- bzw. Lebensmitteln, die Psoriasis-Patienten meiden sollten, gehören Zigaretten und Alkohol. Vor allem Tabakrauch gilt als Auslöser für Schuppenflechte, während Alkohol im Verdacht steht, Entzündungsprozesse im Körper zu verstärken. Auch der Genuss von Kaffee, Nüssen, scharfen Gewürzen (z.B. Chili, Pfeffer und Curry), Zitrusfrüchten oder sauer eingelegten Lebensmitteln kann dazu beitragen, dass Juckreiz auftritt und sich dadurch (mechanische Irritation durch Kratzen) der Zustand der Haut verschlechtert.

Das Ernährungstagebuch: Herausfinden was der Haut guttut

Bestimmte Lebensmittel oder deren Inhaltsstoffe können bei manchen Betroffenen einen Erkrankungsschub auslösen, oder bereits vorhandene Symptome verstärken. Hilfreich kann dabei ein sogenanntes Ernährungstagebuch sein, in dem die Ernährung und die Auswirkungen auf das Erscheinungsbild der Haut protokolliert werden. 

Grundsätzlich empfiehlt es sich, durch bewusstes Austesten herauszufinden, welche Nahrungsmittel die eigenen Symptome der Schuppenflechte verstärken, bzw. triggern und die Ernährung dementsprechend anzupassen.

Weitere Informationen

  • Ernährung und Psoriasis: Tipps für Menschen mit Schuppenflechte
  • Flyer Psoriasis360° Ernährung bei Schuppenflechte
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psoriasis und Kochen