Hautpflege und Kosmetika: Worauf müssen Sie achten?

Sie haben Schuppenflechte im Gesicht? Erfahren Sie hier, worauf Sie bei der Pflege der empfindlichen Haut im Gesicht und der Wahl der richtigen Kosmetika achten sollten.

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Schuppenflechte (Psoriasis), einer chronisch-entzündlichen, nicht ansteckenden Hauterkrankung. Psoriasis kann an allen Körperstellen auftreten – auch im Gesicht. Viele Betroffene erfahren Ablehnung von ihren Mitmenschen aufgrund ihres symptombelasteten Aussehens.

Aufgrund ihrer vielfach erblichen Veranlagung ist die Erkrankung nicht heilbar. Mit modernen Therapien lässt sich die Krankheit jedoch häufig gut behandeln und die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessern – auch bei schweren Erkrankungsformen. In manchen Fällen verschwinden die geröteten Hautstellen nicht komplett, so dass Betroffene immer wieder das Bedürfnis haben, diese Stellen zu verstecken. An Armen und Beinen gelingt dies durch lange Kleidung recht einfach, im Gesicht stellt das Betroffene oftmals vor eine Herausforderung.

Bei Hautpflegeprodukten und Kosmetika auf die Inhaltsstoffe achten

In Puncto Kosmetik und Pflege gibt es bei an Schuppenflechte erkrankten Menschen oftmals Verunsicherung: Welche Produkte sind geeignet oder schaden der Haut sogar? Die von Psoriasis betroffenen Hautstellen sind besonders empfindlich: Bedingt durch die Kälte kommt es in den Wintermonaten schnell zu trockenen Stellen und Rötungen, aber auch die Sonne kann Irritationen hervorrufen.

Generell gilt: Bei der Pflege Ihrer Haut sollten Sie auf Zusatzstoffe verzichten. Damit können Sie eine weitere Reizung entzündeter Hautregionen vermeiden. Achten Sie zum Beispiel darauf, dass Pflegeprodukte keine Duftstoffe enthalten.

Weitere Informationen und Hinweise zu Pflegeprodukten können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Psoriasis und Make up

Patienten mit Schuppenflechte dürfen auch Kosmetikprodukte verwenden. Wichtig bei der Auswahl ist allerdings, genau wie auch bei den Pflegeprodukten, dass diese so wenig Zusatz- und Inhaltsstoffe wie möglich enthalten, damit die Haut nicht zusätzlich gereizt wird. Auf Konservierungs- und Duftstoffe, Emulgatoren oder auch Mineralöle sollte verzichtet werden. Sie können Hautirritationen auslösen oder Symptome verschlechtern.

Im Gespräch:

Wir konnten mit Dr. Ralph von Kiedrowski, Dermatologe, und Julia W., Make up Artist und Psoriasis Patientin, über den Umgang mit Kosmetik bei an Psoriasis erkrankten Hautstellen im Gesicht sprechen.

Gibt es etwas beim Abdecken betroffener Hautstellen zu beachten? Sollten die Stellen mit Psoriasis besonders vorbehandelt werden?

Dr. Ralph von Kiedrowski: Je nach Ausprägung der Hautveränderungen bzw. auch wenn keine Therapie durchgeführt wird, ist es oftmals gar nicht möglich, die Plaques abzudecken. Bei reiner Rötung/Erythem sind keine besonderen Vorbehandlungen erforderlich.

Julia W.: Die Haut sollte grundsätzlich gereinigt und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Trockene Haut ist ungeeignet als Grundlage für ein Make Up. Stark schuppende Stellen können vorsichtig mit einer Pinzette von größeren Hautschuppen befreit werden. Es gibt im Handel spezielle Gesichtsprimer, die die Haltbarkeit des Make Ups verbessern. Hier würde ich in jedem Fall zu einem Produkt greifen, dass nicht zu stark mattiert oder porenauffüllend wirkt, da die schuppenden Stellen damit noch trockener werden.

Welches Make up eignet sich dazu, um Psoriasis Stellen im Gesicht oder auch am Körper abzudecken? Warum eignen sich manche Make up Typen besser als andere?

Julia W.: Für den Körper gibt es spezielle Lösungen mit Camouflage: eine Kombination aus einer Camouflage Creme und einem fixierenden Puder sowie Spray. In jedem Fall sollte man sich im Handel über die Technik beraten lassen.

Im Gesicht sind zwei Aspekte zu beachten:

Die Auswahl des Abdeckproduktes und des Applikationswerkzeuges. Es eignen sich hoch deckende flüssige Foundations und Concealer, die mit einem leicht feuchten Schwamm in pressender Bewegung aufgetragen werden. Häufig ist nicht das komplette Gesicht von der Schuppenflechte betroffen, sodass die freien Bereiche nur dünn von der Foundation bedeckt werden sollten. Für die schuppenden Stellen wird die Foundation mit dem Concealer gemischt und vorsichtig durch sanftes Drücken in die Haut eingearbeitet. Wenn die Deckkraft nicht ausreicht, kann auf die Stelle nach kurzem Antrocknen eine weitere Schicht mit der gleichen Technik aufgebracht werden. Für die Fixierung wird das Gesicht final abgepudert.

Dr. Ralph von Kiedrowski: Bei der Verwendung von Make up und Pflegeprodukten ist es wichtig darauf zu achten, dassso wenig Zusatz- und Inhaltsstoffe wie möglich enthalten sind. So kann einer zusätzlichen Hautreizung vorgebeugt werden. Auch auf Konservierungs- und Duftstoffe, Emulgatoren oder auch Mineralöle sollte verzichtet werden, da diese Stoffe Hautirritationen auslösen oder Symptome verschlechtern können.

Hast du, Julia, einen Tipp, wie man mit starken Rötungen oder akut entzündeten Stellen umgehen kann?

Julia W.: Starke Rötungen können mit einem hoch deckenden Produkt vorsichtig abgedeckt werden. Im Fall einer akut entzündeten Stelle würde ich auf das Schminken verzichten, da die Stelle im Laufe das Tages ohnehin wieder sichtbar wird und die Haut Zeit braucht, um sich zu beruhigen.

Das Make up sollte natürlich täglich wieder entfernt, die Haut gereinigt und anschließend gepflegt werden. Was können Sie beide empfehlen? Gibt es Produkte, auf die dafür bedenkenlos zurückgegriffen werden kann?

Dr. Ralph von Kiedrowski: Bei der Reinigung der Haut gilt die Grundregel, eine Reizung und Überhitzung der Haut zu vermeiden. Tupfen Sie die Haut im Anschluss an die Reinigung vorsichtig trocken. Da die Psoriasis durch Hautreizungen, auch mechanischer Natur, getriggert, also verschlechtert, werden kann, ist es ratsam, bei der Hautreinigung milde Produkte mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen zu verwenden und starke Reibung zu vermeiden.

Julia W.: Beim Abschminken sind wieder die Produktauswahl und die Technik zu beachten. Das Produkt sollte die Haut nicht zu stark reizen. Ich bevorzuge eine milde Reinigungsmilch oder ein Mizellenwasser, die auch im Augenbereich eingesetzt werden können. Zudem empfiehlt es sich nicht das Make Up mit intensiven mechanischen Bewegungen der Hände zu entfernen. Mit einem weichen Wattepad und dem entsprechenden Produkt kann sanft über Gesicht und Augen gestrichen werden, um so die Haut nicht unnötig zu beunruhigen.