Im Dialog

Im Dialog: Ihre Fragen und unsere Antworten rund um das Thema Psoriasis

Patienten fragen – Experten antworten: Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Die Dermatologen Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler haben sich auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisiert und stehen Ihnen als Experten zur Verfügung. Gerne beantwortet diese Gruppe Ihre Fragen und steht Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite.

Experte: Dr. Ralph von Kiedrowski, Dr. Dagmar Wilsmann-Theis,  Priv.-Doz. Dr. Thomas Rosenbach und Prof. Dr. Uwe Gieler
Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis, Prof. Dr. med. Uwe Gieler, PD Dr. med. Thomas Rosenbach

Über unsere Themenfilter gelangen Sie außerdem ganz einfach zu relevanten bereits gestellten Fragen und aktuellen, fachlich qualifizierten Antworten in verständlich aufbereiteter Form. Reichen Sie Ihre Frage einfach über das folgende Formular ein. Sobald Ihr Anliegen von einem unserer Experten beantwortet wurde, finden Sie die Antwort auf dieser Seite. Bitte schauen Sie daher nach ca. 3-4 Wochen erneut auf unserer Website vorbei.

Stellen Sie hier Ihre persönliche Frage.

Zum Frageformular

Haarausfall durch Kopfhautpsoriasis?

Ich hatte bis vor kurzem eine Kruste mit zusätzlich sehr vielen, großen Schuppen (bis 7 mm durchmesser) in den Haaren. Zudem stärken Juckreiz

In der hautklinik wurde mir gesagt, das könnte Psoriasis oder ein Pilz sein und es wurde ein antimykotisches Shampoo und loyon Lösung zum abschuppen mitgegeben.Die Kruste ging dann weg,unter Verlust vieler Haare

Es sind auch nur einzelne schuppen/ beläge wiedergekommen.Dafür sitzen diese sehr fest und lösen sich mit ganzen Haarsträhnen ab!

Psoriasis?

Anonym

Themen: äußere Therapie

Sehr geehrte Fr.,

Ich kann verstehen dass diese Erkrankung, die sie von heute auf morgen überfallen hat und mit Haarverlust einhergeht, sehr erschreckend ist. Eine klare Diagnose hilft oftmals dem Patienten mit der Erkrankung umzugehen. Doch häufig ist es in der Dermatologie so, dass Befunde beobachtet werden müssen, damit Rückschlüsse gezogen werden können. Wenn nun die Hautveränderung auf der Kopfhaut im weiteren Verlauf durch die Maßnahmen, die sie gerade durchführen nicht abheilt, ist eine  tiefere Hautprobe ratsam. In der Tat sind am häufigsten für Schuppen im Haarbereich die Psoriasis und eine besondere Art von Pilz-Überbesiedlung verantwortlich.

Daher behandelt man auf diese Diagnose zuerst. Doch wenn sich nun nach 4-6 Wochen keine Besserung einstellt und wie von Ihnen beschrieben mit starkem Haarausfall einhergeht, kann die Hautprobe zur Diagnosefindung sinnvoll werden. Alternativ können auch lokal Cremes und Lösungen mit Cortison an der Kopfhaut probiert werden, um zu sehen wie die Hautveränderung darauf ansprechen. Doch das muss der behandelnde Arzt vor Ort entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen

D.Wilsmann-Theis

 

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Was kann ich für den Juckreiz am Kopf verwenden?

Seit meiner Kindheit leide ich unter Psoriasis - in den letzten Jahren auch wieder vermehrt am Kopf (im Haarkranzbereich). Ich brauche eine effektive Behandlung um die Schuppen A. zu lösen und B. nach der Entfernung der Schuppen die Kopfhaut zu behandeln.

Anonym

Themen: äußere Therapie

Sehr geehrte Fr.,

Die Behandlung der Psoriasis am Kopfhautbereich ist extrem schwierig und belastend, weil  durch die vielen Haare die Kopfhaut nicht gut zugänglich ist.

Auch juckt die Kopfhaut besonders stark, wenn sie ausgetrocknet und voller Schuppen ist. Das kann ich gut verstehen.

Zur Lösung der Schuppen kann man verschiedene Präparate verwenden, insbesondere Salicylsäureöl wird gerne verwandt, auch gibt es ein neueres Präparat welches eine patentierte Kombination aus Dicaprylyl Carbonat und Dimeticonen enthält. Auf dem letzten Patiententag berichteten Patienten, dass sie oftmals Erfolg mit Klettenwurzelöl haben. Das alles kommt gerne unter eine Duschhaube über Nacht zur Anwendung, damit es gut einzieht.

Dies zur Schuppenlösung. Doch es werden neue Schuppen nachkommen wenn die Entzündung nicht in den Griff bekommt. Hier helfen Cortisonpräparat als Gel oder Schaums oder Shampoos auch auf der Kopfhautgut möglich. Auch der Lichtkamm könnte eine zusätzliche Möglichkeit der Therapie sein

Gegen den Juckreiz können Antihistaminika von innen eingenommen werden oder auch von außen Substanzen wie zum Beispiel Shampoos mit Urea und Polidocanol können helfen. Das sollte nochmals im Detail mit dem behandelnden Hautarzt abgestimmt werden.

mit besten Grüßen

D.Wilsmann-Theis

 

Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

Salben bei Psoriasis-Vulgaris

Welche Salben dämmen die Pso ein und schlagen sich kaum bis gar nicht auf Organe!?

Ich hatte schon: Daivobet, Ditranol, Teersalben. Alles nicht gut bis gar nicht angeschlagen ( Dauer der Behandlungen jeweils 3-6 Monate) Medikamente 2 versch. Biologicas ( jeweils 1 jahr) nicht angeschlagen. MTX ( zur Zeit) bedingt. Was gibt es noch!? Was kann ich noch selber tun!?


MFG

Anonym

Themen: äußere Therapie

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für Ihre sehr umfassende Frage. Grundsätzlich ist die Beantwortung schwer, weil zu wenig detaillierte Informationen über Ihren Krankheitsverlauf vorliegen. Wenn Sie bereits 2 Biologika-Therapien absolviert haben, stellt sich die Frage, welche Substanzen und wie lange und warum diese Therapien abgesetzt wurden. Und warum jetzt wieder MTX, dass ja eigentlich schon vor den Biologie verabreicht hätte werden sollen/müssen?

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung nach der Schwere der Schuppenflechte. Bei leichten Verlaufsformen ist eine äußerliche Therapie angeraten, die bei Einhaltung der erlaubten Anwendungsfläche/Menge keine Auswirkungen auf innere Organe haben dürften. Ggfs. werden diese auch mit innerlichen Medikamenten kombiniert, sowie wie bei Ihnen wohl, dann wäre die Kombination von Betamethason mit Calcipotriol als Schaum nochmals eine Steigerung der Wirksamkeit im Vergleich zur Gel-Formulierung (Daivobet).

Für einen individuellen Rat hinsichtlich Ihrer Therapie sollten Sie sich an Ihren vertrauten Hautarzt wenden, ich hoffe dennoch, diese allgemeinen Hinweise haben Ihnen etwas weitergeholfen.

Beste Grüße

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Was kann unternommen werden, damit der Hautarzt bei Ganzkörperbefall genügend Creme für die äußerliche Behandlung verschreibt?

Mein Vater (81) lebt in Hillesheim/Eifel im Altenheim und hat Psoriasis. Befallen ist die Haut fast am ganzen Körper. Ihm wurde vom Hautarzt Creme verschrieben. Diese hat aber nur zwei Wochen gereicht. Ihm wird eine weitere Verschreibung verweigert. Im Medical-Desease-Management ist Psoriasis der Barmer Krankenversicherung, bei der mein Vater versichert ist, wohl leider nicht enthalten. Was kann unternommen werden, damit er weitere verschreibungspflichtige Medikamente erhalten kann?

Anonym

Themen: äußere Therapie

Sehr geehrte Frau Heyer,

bitte entschuldigen Sie, dass die Antwort (aus verschiedenen Gründen) doch recht lange hat auf sich warten lassen.

So wie Sie den Krankheitsverlauf Ihres Vaters schildern muss ich vermuten, dass die aktuelle Schwere grundsätzlich nicht durch eine äußerliche Salben-Behandlung zu behandeln ist. Ab einer betroffenen Körperoberfläche von mehr als 10% sehen unsere medizinischen Behandlungsgrundsätze (Leitlinie und Behandlungspfad) eine innerliche Behandlung vor. 

Es ist, wie Sie selbst erlebt haben, nicht nur verschreibungstechnisch nicht möglich, derart große Mengen zu rezeptieren, sondern letztlich sogar eher gesundheitsschädlich, die in der Regel auch Kortison beinhaltenden Externa auf so große Flächen aufzutragen, da es zu ein er systematischen Aufnahme und (Neben-)Wirkung von Kortison kommen würde.

Sprechen Sie den behandelnden Hautarzt an, es wird sicher eine viel wirkungsvollere innerliche Therapie für Ihren Vater geben, die die Schuppenflechte in den Griff bekommt.

Ich wünsche Ihrem Vater baldige Besserung und verbleibe,

mit besten Grüßen

Dr. Ralph von Kiedrowski

 

Dr. Ralph von Kiedrowski

Welche Produkte lassen die Haare trotzdem normal wachsen?

Habe Schuppenflechte auf der Kopfhaut. Leider setzt das Wachsen der Haare aus. Wie kann ich dagegenhalten ? Gibt es Produkte, die ich trotz Schuppenflecht, nehmen kann, damit meine haare wieder wachsen und nicht noch dünner werden bzw ausfallen??


Liebe grüße

Anonym

Themen: äußere Therapie

Sehr geehrte Frau,


die Schuppenflechte auf der Kopfhaut ist immer schwierig zu behandeln, da die Kopfhaut nicht so einfach mit Cremes und Salben zu erreichen ist wie die Körperhaut. Die Haare sind oftmals störend bei der Behandlung. Daher empfiehlt sich in der Tat Pflegeprodukte, die man beim Haarewaschen einsetzen kann. Hier gibt es in erster Linie Shampoos mit Salicylsäure zum Lösen der Schuppen oder und mikronisierter Schwefel sowie Ichthyol Urea, Polidocanol, die Kopfhaut beruhigen, können aber auch nützlich seine. Shampoos, die Haarwachstum fördern, können Shampoos mit Sägepalmextrakt,Gingko Biloba und Milchprotein sein oder auch Biotin und Panthenol. Firmenproduktnamen würde ich gerne meiden, hier zu nennen, aber die Inhaltsstoffe sind wie o.g..


Des Weiteren empfiehlt sich zur Stärkung des Haarwachstums die Einnahme von Biotin Kapseln. Man muss aber wissen, dass dies nur über einen längeren Zeitraum Wirkung zeigen kann, also mindestens 4 Monate sollte Biotin eingenommen werden ehe man eine Wirkung sieht. Sie sind gut verträglich mit der Schuppenflechte. Dennoch sollte eine andere Ursache des Haarausfalls wie Schilddrüsenerkrankung oder erbbedingter Haarausfall auch bedacht werden.

mit besten Grüßen

D.Wilsmann-Theis


     

     

    Dr. med. Dagmar Wilsmann-Theis

    Wie fang ich mit der Behandlung an? Was können sie mir für eine Salbe oder Creme oder gel empfehlen?

    Meine Familie hat sowas nicht u. weiß von nichts

    Ich habe vor ein paar Wochen so ein Fleck an mein Schienbein entdeckt, es. Juckte immer nur morgens und abends nach dem Duschen. Es sieht aus wie ein blauer bzw roter Fleck. Ne kollegin meinte, das könnte Schuppenflechte sein. Ich habe den Verdacht gegoogelt und vermute das sie Recht hat. leider steht zu viel im Internet, das ich verunsichert bin und nicht weiß womit ich anfangen soll. Es ist auch nur dieser eine Fleck an der Stelle.


    Können sie mir helfen und was empfehlen?

    Anonym

    Sehr geehrte Jacqueline,

    vielen Dank für Ihre Frage, bitte entschuldigen Sie die lange Bearbeitungszeit.

    Auch wenn Ihre Freundin und "Dr. Google" vielleicht Recht haben, vor jedweder Therapieempfehlung sollte erst mal die Diagnose gestellt bzw. gesichert werden, mein Rat wäre also, zunächst mal den Ausschlag am Unterschenkel einer Hautärztin/einem Hautarzt zu zeigen.

    Letztlich können Sie die Erste in der Familie sein und es gibt auch Schuppenflechte mit nur einem Herd am ganzen Körper; aber es kämen auch verschiedene andere Diagnosen in Betracht.

    Die Lokaltherapie einer Schuppenflechte besteht meistens aus einer intensiven Basispflege und einem Kombinationspräparat aus einem antientzündlichen Wirkstoff (z.B. Betamethason) und dem Vitamin-D3-Analogon Calcipotriol. Ihr Dermatologe in der Nähe wird Ihnen sicherlich weiterhelfen können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. von Kiedrowski

     

    Dr. Ralph von Kiedrowski

     

    Dialogformular

    Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular erneut ab.

    Um mehrere Themen auszuwählen, halten Sie bitte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Auf mobilen Geräten nutzen Sie das aufklappende Auswahlfenster.

    Hier finden Sie Hinweise zum Datenschutz.

    Die mit * gekennzeichneten Angaben sind für die Bearbeitung erforderlich (Pflichtangaben).